Zum Sonntag: „Erinnerungen an Gott“ von Günter Kunert

Radierung Jörn Brunotte

Erinnerungen an Gott

Unvergesslich der alte Mann im Lichterrausch von Piccadily
Circus, über seine Zeitungskiste gebeugt, die Hände gefaltet,
versunken ins Gebet, unbekümmert der massenhaften Neu-
gier oder der kurzweilig durchbrochenen Gleichgültigkeit, die
ihn umbraust. Sein fleckiger Regenmantel verdeutlicht, wie
weit er vom irdischen Ehrgeiz entfernt ist. Die Lippen bewe-
gen sich, doch nichts wird hörbar, Autohupen und der Viel-
klang endlos vorbeirollender Motoren, Geschrei und Musik
löschen alles aus, so daß niemand den Alten hört, die Stimme
Gottes, der unter die eigenen Geschöpfe geraten wie unter eine
Dampfwalze, die kein Ziel kennt, sondern nur den Weg, auf
dem sie alles einebnet.

Günter Kunert

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultursplitter, Literatur, Lyrik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.