„Vergnügungen“ von Bertolt Brecht


Der erste Blick aus dem Fenster am Morgen
Das wiedergefundene alte Buch
Begeisterte Gesichter
Schnee, der Wechsel der Jahreszeiten
Die Zeitung
Der Hund
Die Dialektik
Duschen, Schwimmen
Alte Musik
Bequeme Schuhe
Begreifen
Neue Musik
Schreiben, Pflanzen
Reisen
Singen

Freundlich sein

Helene Weigels Schuhe

Brecht hat in seinem Werk immer wieder von der Freundlichkeit gesprochen, ja sie gepriesen.
Und dass, obwohl er wusste, wie schwer es ist, diese zu leben.
Und dass, obwoh er auch nicht als der freundlichste Dichter in die Literaturgeschichte eingegangen ist.

Die Freundlichen waren häufig seine Gewährsleute. Shen Te im »Guten Menschen von Sezuan« ist die Vertreterin dieser seltenen menschlichen Eigenschaft, auch wenn ihr Freundlichsein sie fast zugrunde richtet.

Brecht, ein Dichter, der bei aller eigenen menschlichen Unvollkommenheit und künstlerischen Missgriffen in seinem Werk der Freundlichkeit einen Ehrenplatz eingeräumt und der Gestalten auf die Bühne gestellt hat, die in ihrem angreifbaren Handeln dennoch auf einen besseren Menschen verweisen. In »An die Nachgeborenen« heißt es er in der letzten Strophe: »Ach wir / Die wir den Boden bereiten wollten für Freundlichkeit / Konnten selber nicht freundlich sein.«

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultursplitter, Lyrik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf „Vergnügungen“ von Bertolt Brecht

  1. Pingback: „Was schlimm ist“ von Gottfried Benn | :beramus – Museumsberatung Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.